Logo Header 300

Wir setzen uns zum Ziel, theatrale Bildung im Kontext Schule zu unterstützen und weiterzuentwickeln.

Logo PHNOE 2016

BMBWF Logo srgb01

07

2016 10 21 Bundestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Theater in der Schule BAG-TIS

Datum: 21.-22.10.2016
Ort: Parkhotel Brunauer, Salzburg

Thema: Netzwerk Theater
Wie kann mehr Theater in die Schulen gebracht werden?

Freitag, 21. Oktober 2016

• Grußworte von MinRin Mag.a Babette Klemmer-Senk, BMB
Begrüßung durch Erika Klonner (BAG-TIS Leitung) und Ingrid Krottendorfer (ZSK)

• Warm-Up: Erika Klonner
1. Psychoshake:
Durch den Raum gehen, bei Begegnung Begrüßung mit Händeschütteln, vor jedem Händeschütteln eine Zahl ausdenken (von 1 bis 5), so oft die Hand der/des anderen schütteln - es geht darum, das durchzuziehen – wer setzt sich durch?
Nach: Vlcek, Radim (20085): Workshop Improvisationstheater. Übungs- und Spielesammlung für Theaterarbeit, Ausdrucksfindung und Gruppendynamik. Auer Verlag GmbH. Donauwörth.
2. Berühre jemanden, die/der ...
◊ gerne tanzt
◊ gut kochen kann
◊ ein/e Heimwerker/in ist
◊ gerne Direktor/in werden will
◊ Mathematik liebt
◊ gerade frisch verliebt ist
◊ Ministrant/in war
◊ ...
Nach: Karl Eigenbauer

Keynote: Mag. Roman Kellner (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.wortundweise.at):
„Von Walen und Weisheit oder was Greenpeace mit Improtheater verbindet“
Roman Kellner stellte die Kampagnenarbeit von Greenpeace vor, um daraus Parallelen für die Arbeit von Lehrer/innen für Theater in der Schule zu ziehen.
Keywords für die Theaterarbeit:
1. klare Ziele
2. der richtige Anker und eine gute Strategie
3. suche Verbündete
4. kein Perfektionismus
5. Hartnäckigkeit: Erfolge sind selten schnell zu erreichen
6. Spaß an der Sache

• Präsentation von Good Practice Projekten:

1. Markus Riedmann (BG/BRG Schoren, Dornbirn): Aufführung mit Zirkuselementen
Initialzündung für die Idee zu diesem Projekt war eigentlich die räumliche Nähe des Zirkus zu unserer Schule. Jedes Jahr gastiert der Schweizer Circus Royal im November auf dem Viehmarktplatz gleich neben dem BRG/BORG Dornbirn Schoren.
Die Schule mietet sich nun für zwei Vormittage das Zirkuszelt des Circus Royal. Am Mittwoch, den 23.11. findet die Generalprobe statt. Am Donnerstag, den 24. 11. finden zwei Vorstellungen unseres Programms statt. Die Manege ist an diesem Tag einfach die freie Bühne des Schoren. Es werden also nicht nur klassische Zirkusnummern geboten, sondern auch Darbietungen aus den Bereichen Musik, Tanz und Theater.
Getragen wird das Projekt von einem Kernteam von ca. 10 LehrerInnen und 2-3 SchülerInnen der Schülervertretung. Die verschiedenen Programmpunkte werden vor allem im Unterricht (Musik, BSP, BE, Englisch, Theaterwerkstatt) entwickelt und geprobt. In der Unterstufe hat sich aber auch eine eigene „Zirkuskünstegruppe“ gebildet, für die ein externer Zirkuspädagoge engagiert werden konnte.
Das Overall-Thema der Zirkusaufführung lautet: Imagine. Stell dir vor, wir leben alle friedlich zusammen, das Fremde wird vertraut, wir sind nur eine Gesellschaft, das Gemeinsame überwiegt das Trennende. Zirkus und Schule haben vieles gemeinsam. Beides sind Orte, an welchen verschiedene Nationalitäten sich mit Respekt begegnen, zusammenarbeiten und gemeinsam viel erreichen können.
Für detailliertere Information stehe ich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zur Verfügung.

2. Marion Hollauf (VS9, Klagenfurt) und Gregor Chudoba (Uni Klagenfurt):
Aktion zum „Aktionstag Kulturelle Bildung an Schulen“ im Mai 2016: „Wo die wilden Kerle wohnen“ gemeinsam mit der Alpen Adria Universität Klagenfurt, Volksschule 9 Klagenfurt und einer 3. Klasse des slowenischen Gymnasiums in Klagenfurt (Nikoline Poljski) im Foyer der Universität.
Beim Theater-Stammtisch im November 2015 fiel spontan die Entscheidung, dass wir drei “Klagenfurter” eine gemeinsame Aktion im Mai 2016 machen werden.
1. Entscheidung: Welche Klassen sollen beteiligt werden?
eine Klasse der Unterstufe, eine 2. Klasse der Volksschule, Studierende der Universität.
2. Entscheidung: wetterunabhängiger Ort: Foyer der Alpen-Adria-Universität
3. Entscheidung: Welches Thema? Nach verschiedenen Überlegungen Gedankenblitz von Nikoline: „Wo die wilden Kerle wohnen“ – sie hat die dramapädagogische Einheit bei einem Seminar von Karl Eigenbauer kennen gelernt und auch schon einmal mit einer Schulklasse durchgeführt.
Ausführung: Unter Anleitung der DramapädagogInnen wurde in vivo eine Inszenierung des Klassikers „Where the Wild Things Are“ von Maurice Sendak entwickelt, unter Einsatz dramatischer Techniken wie Freeze Frames und Guided Pantomime. Setting, Geräuschkulisse und Charaktere wurden spontan durch die Teilnehmenden gestaltet und dargestellt. ZuseherInnen wurden zur Teilnahme eingeladen und angeleitet. Zeichnungen zur Geschichte wurden von SchülerInnen vor dem Workshop erstellt und ließen die individuelle Auseinandersetzung sichtbar werden.
http://bundeszentrum-zsk.at/alle-projekte/104-ahs/1512-alpen-adria-universitaet-bg-fuer-slowenen-theodor-koerner-schule-alle-klagenfurt

3. Günther Hollauf (HTL Villach): SchülerInnen- und Jugendtheaterfestival im Schloss Porcia
Konzeption:
1. Wichtig: Ein schöner Spielort für die Theateraufführungen – Städtisches- oder Landestheater. Die Jugendlichen sollten für ihre Arbeit (freiwillig und in ihrer Freizeit) belohnt werden.
2. Kooperation mit dem Landesschulrat – der muss seinen Sanktus geben und wenn geht aktiv mitarbeiten.
3. Unbedingt unter der Woche – Donnerstag, Freitag , weil
a. Klassen zuschauen kommen
b. Kein Unterricht für alle, die mitmachen : )
4. Unterkünfte für alle Mitwirkenden in der Nähe der Spielstätte suchen.
5. Verpflegung (ganz wichtig) für die Mitwirkenden.
6. Währen eine Gruppe das Bühnenbild aufbaut, sollte dem Rest der Mitwirkenden Workshops angeboten werden. ( 10- 15 Jugendliche pro Workshop)
7. Am Abend Disco für alle Mitwirkenden.
8. Publikumspreis – alle Mitwirkenden wählen ihr Lieblingsstück.
9. Kooperation mit einem Printmedium – die könnten dann auch den Publikumspreis sponsern.
10. Privater oder Öffentlicher Sponsor ist unabdingbar – 2 Tage kosten ohne Miete für den Austragungsort ca. 3000 Euro.
11. Nie an die vielen unbezahlten Stunden denken – die leuchtenden Augen der Jugendlichen werden es euch danken.
3. Kärntner Schüler- und Jugendtheaterfestival im Schloss Porcia am 8.-9.6.2017,
Einladung, Anmeldung bis 4.4.2017 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  – 0650 20 468 13

4. Rebecca Hofbauer (PPH Linz): Schäxpir-Festival 22.6. – 1.7.2017 www.schaexpir.at/
Im Rahmen des SCHÄXPIR-Festivals werden Partnerklassen aus Schulen von Vorschulklassen bis zu BHS-Klassen theaterpädagogisch eingebunden: siehe "Aktuelles" auf der BAGTIS-Website weiter unten

5. Inge Ledun-Kahlig (BG/BRG Dreihackengasse, Graz)
IMST-Projekt zur Erprobung von Dramatechniken im GeWi-Unterricht (zur Flüchtlingsthematik)
Projektbericht und Plakat siehe "Good Practice" auf der BAGTIS-Website

6. Inge Ledun-Kahlig (BG/BRG Dreihackengasse, Graz)
Projekt Mehrsprachigkeit in der „Theaterwerkstatt“-Klasse
„Wortwärts – die Prophezeiung der Quaggas. Ein utopisches Stück Mehrsprachigkeit“
Gemeinsame Entwicklung im 2. Semester der 7.Klasse Theaterwerkstatt; das Thema "Mehrsprachigkeit war in diesem Fall vorgegeben, da das Stück auch im Rahmen der VoXmi-Zertifizierung unserer Schule aufgeführt werden sollte (und wurde). [Voneinander und miteinander Sprachen lernen und erleben - ein Programm zur Förderung von Mehrsprachigkeit]
Siehe siehe "Good Practice" auf der BAGTIS-Website

7. Inge Ledun-Kahlig (BG/BRG Dreihackengasse, Graz)
Merlin. Projekt zum 10-jährigen Jubiläum der Bühnenspielgruppe EMANON3h – siehe "Good Practice" auf der BAGTIS-Website 

8. Dagmar Höfferer-Brunthaler (GRg 21, Wien): IMST-Projekt: Drama in Education - Kulturelle Bildung an der Nahtstelle. Primarstufe – AHS/Sek. I (Sprachförderung, Textkompetenz, Dramatechniken, Diversity-Aspekte, Flucht-Erfahrungen)
IMST-Auszeichnung als Schulentwicklungsprojekt
Sich der Bildungssprache Deutsch gewandt schriftlich und mündlich zu bedienen, ist die Grundlage für eine erfolgreiche Schullaufbahn. Das GRg 21 widmet sich schon seit mehreren Jahren der Konzepterstellung und -entwicklung. Ziel ist es, die neuen Schülerinnen und Schüler für das Thema zu sensibilisieren und ihre Sprach- und Textkompetenz erfolgreich zu vergrößern.
Dem erfolgreichen dreijährigen Entwicklungsprozess folgt im Schuljahr 2015/16 die Erweiterung von Sprachkompetenz durch Inhalte der kulturellen Bildung. Konkret wird der Versuch beschrieben, Schülerinnen und Schülern einer benachbarten Volksschule mit Hilfe von Literatur einerseits und Methoden der Drama- und Theaterpädagogik zur Sprachverwendung anzuregen. Einer mehrwöchigen Trainingsphase mündet in einen Probenprozess zu Szenen, die von den Kindern entwickelt wurden und einer "Work in progress"- Aufführung vor den Eltern und interessierten LehrerInnen.
Als besonders erfolgreich kann das Projekt Literatur mit ganzheitlich theatralen Lernformen kombinieren und dabei aktuelle Themen wie Migrations- und Fluchterfahrungen einbeziehen und stellt eine nachhaltig freudvolle Erfahrung für die beteiligten Kinder und die beiden Lehrerinnen dar.
Beteiligte Schulen: GRg 21 - F21, Franklinstraße 21, 1210 Wien, Volksschule Prießnitzgasse 1/I, 1210 Wien
Eckpunkte:
Die Kurzfassung und die gesamte Abschlussarbeit können online eingesehen und heruntergeladen werden. Falls jemand eine wissenschaftliche Arbeit schreiben will, ist dieser Text (und weitere im Vorfeld, die sich aber mehr mit Sprachförderung und Schulentwicklung in dieser Hinsicht befassen) dem Thema "Kulturelle Bildung" gewidmet.
Sämtliche Texte befinden sich im IMST Wiki
LINK: www.imst.ac.at/imst-wiki/index.php/Drama_in_education_-_kulturelle_Bildung_an_der_Schnittstelle_Primarstufe/Sekundarstufe_I
dann wählen zwischen KURZFASSUNG (drei Seiten) und LANGFASSUNG.

9. Stephan Engelhardt (BORG Hegelgasse, Wien):
Neuer Schulzweig am BORG Hegelgasse mit Fach Theater
Flyer: Wahlpflichtfach Darstellendes Spiel, BORG I, Hegelgasse 14, 1010 Wien
Das Oberstufenrealgymnasium mit Theater
Siehe "Good Practice" auf der BAGTIS-Website: BORG I, Hegelgasse 14


• Ingrid Krottendorfer: Bericht zum Aktionstag „Kulturelle Bildung an Schulen 2016“
Der Aktionstag wurde sehr positiv aufgenommen, ca. 370 Projekte wurden dem ZSK gemeldet und dokumentiert. Die Befragung der KollegInnen ergab ein sehr interessantes Bild zur Beteiligung der Fächer und der Wirkung und Reichweite des Aktionstages.
Bericht auf der ZSK-Website: www.bundeszentrum-zsk.at/images/PDFs/Endbericht.pdf
Alle Projekte und Dokumentationen mit der Österreichkarte/Suche nach beteiligten Schulen und Suchtool nach Projekten befinden sich auf der ZSK-Website: www.bundeszentrum-zsk.at/aktionstag
Die Dokumentation der Transformationsketten des Gemeinschaftsprojektes findet man unter www.bundeszentrum-zsk.at/gemeinschaftsprojekt

• Dagmar Höfferer-Brunthaler:
Vorstellung von IDEA und Informationen zum „Drama in education“ Kongress,
Was ist IDEA – Österreich / Europa / weltweit Aufbau einer neuen Homepage > www.ideadrama.org/ < IDEA ist die Organisation der „drama / theater teacher“
IDEA Europe Meeting 12.-16. Oktober 2016 in Prag
Vernetzung der europäischen Länder mit unterschiedlichen Schwerpunkten, weitere Zusammenarbeit erwünscht: Mitarbeit an Projekten möglich:
1. Rivers of Creativity: cultural action for life This IDEA project, based in Brazil's city of Marabá, aims to create a global wave of solidarity by posting clips on Facebook and YouTube on 30 November/01 December to protect the Tocantins River in the Amazon. We will then create a second wave on 30 May/01 June 2017, directly before a 3-day forum on arts education for a sustainable planet. Every ecosystem on the planet is regulated by the Amazon forests. In the Marabá region, these are being destroyed to mine iron and ship beef, powered by a planned hydroelectric dam. The region is already suffering intense drought (it has rained once in 5 months), caused by other dams, and 29 more are planned for the amazon alone, by 2030. The first step in building the Marabá dam is to dynamite the Lourenção Rocks that protect the River Tocantins in 2018, to turn the river into a steel highway. We hope you will join this 'amazing' dramatic act of solidarity! Let's flood Facebook and YouTube with one-minute clips of creative 'performances for life' beside or about rivers and oceans, to show solar energy is the solution! This can be your IDEA Day contribution too (November 27). For more details and contacts, please visit: riosdeencontro.wixsite.com/riosdecriatividade
2. It could be me, it could be you! – Griechisches Projekt (ERASMUS gemeinsam mit UNHCR). Es existieren Monologe (Stories from refugees), die übersetzt werden könnten. Darin wird die Bedeutung der kulturellen Bildung deutlich (Bedeutung von Musik, Tanz, non-verbale Themen, Umwelt, Soziokulturelles). Die Idee lautet, diese Monologe zu übersetzen und am IDEA-Tag (27.November) zusammenführen.
3. YOUTH doc's /(=documentary) project -- recording critical glances on personal identity. 10 schools in 2 countries, what would you choose to record and to share with others?
Plattform – www.youthdocs.eu – könnte in ein ERASMUS PLUS Projekt münden, könnte Anregung und Vorbild für eigene Projekte sein.
4. Anmeldung zu:
2017 04 07 Drama in Education - Die Kunst das Richtige zu tun
Datum: 7.4., 17:00 Uhr - 12.4.2017, 13:30 Uhr
Ort: Bildungshaus Schloss Retzhof, Dorfstraße 17, 8430 Leitring/Wagna

Bundesseminar in Kooperation mit IDEA Austria im Rahmen des 21. Kongresses Drama in Education - Changes - Challenges - Choices: The art of doing the "right" thing.
Drama in Education als Experimentierfeld im pädagogischen Kontext für reale Entscheidungen, als Hilfe für zielgerichtetes und ergebnisoffenes Handeln; Drama In Education als Möglichkeit reale Vorgänge intellektuell, emotional und körperlich zu begreifen um leichter aktiv zu werden.
Referierende:
Susanne Schrader
Lisa Woynarski
Gregor Turecek
Armin Staffler
Das genaue Programm folgt.

Kongressgebühr: EUR 270,– (Preis exklusive Unterkunft und Verpflegung im Schloss Retzhof)
Anmeldung über das Organisationsbüro: http://oebvtheater.at/drama-in-education_deutsch/
Anmeldung für Lehrer/innen von 14.11.2016 - 13.1.2017: PH NÖ, LV-Nr. 353B7SGG00

Ausklang am Abend: Erika Klonner:
Ich mag alle, die ...
Sesselkreis, eine Person in der Mitte sagt z. B.: „Ich mag alle, die gerne Sauerkraut essen.“, alle Personen, auf die das zutrifft, tauschen Platz (Sessel daneben ist nicht erlaubt), die Person in der Mitte sucht sich während des Platzwechselns einen Sessel, eine neue Person ist in der Mitte und denkt sich eine neue Aufforderung aus.

Samstag, 22. Oktober 2016

• Warm-up: Roman Kellner: Koordinationsspiel:
Alle stehen im Kreis, fast Schulter an Schulter. Jede/r hat einen Stift in der rechten Hand. Auf "eins" überkreuzen alle die Hände, geben zugleich den Stift nach links weiter und erhalten einen Stift von rechts. Auf "zwei" machen alle die Hände wieder auf und geben bzw. erhalten wieder einen Stift. Die Stifte wandern also immer im Uhrzeigersinn weiter, NIE werden Stifte zwischen den eigenen Händen weitergegeben. Das Tempo kann man langsam steigern. Klappt es gut, gibt es auch die Variante, die Augen zu schließen.
Gerald Köberl: Eine Gruppe (max. 20 Personen) steht im Kreis, an einer Stelle zwischen 2 Personen verläuft eine imaginäre Grenze. In der ersten Runde springen jeweils 2 Personen gleichzeitig in die Luft reihum. An der imaginären Grenze muss es zu einem „sauberen“ Abschluss kommen. Wenn das nächste Paar sich diesseits und jenseits der Grenze befindet, muss noch eine Runde im 2er Team gesprungen(gehüpft) werden, bis ein Abschluss an der festgelegten Grenze möglich ist. Das geht dann weiter mit 3 Personen gleichzeitig, mit 4, ... bis die ganze Gruppe gleichzeitig hüpft oder das Spiel wegen Konzentrationsmangel oder Zeitmangel früher beendet wird...

• Sabine Forstner-Widter, KulturKontakt Austria:
Infos zu den Angeboten von KKA und Projektbeispiele
Weitere Förderstellen für Kunst- und Kulturprojekte in der Schule auf der KKA-Homepage: http://www.kulturkontakt.or.at/html/D/wp.asp?pass=x&p_title=5175&rn=190795
Infoblatt von wienXtra zu weiteren Fördermöglichkeiten für Projekte mit Kindern und Jugendlichen
Liste von Aus- und Weiterbildungsprogrammen im Bereich Kulturelle Bildung

• Roman Kellner: Fragestellung: Wie kann mehr Theater in die Schulen gebracht werden?
Ideenfindung mit der Methode 6-3-5 – eine Form von Brainwriting
Die Ideen, die in jeder Gruppe die 3 wichtigsten sind, werden gesammelt und besprochen:
Drama in die Lehrer/innenfortbildung (Methode) + Unterricht
Bildung von Kreativteams
Öffentlichkeitsarbeit verstärken
Schulartenübergreifende Kooperation (groß mit klein)
Kreative Werbung schulintern
Pflichtfach Theater ab Primarstufe
Themen und Lebens/Interessenwelt der Schüler/innen aufgreifen
Schulbücher
Vernetzen mit KollegInnen, die Kunst zum Pflichtgegenstand erhoben haben
Zeitfenster für Blockveranstaltung finden/nutzen
Angebote an KollegInnen schwierige Themen mit Theaterpädagogik zu bearbeiten
Theaterpädagogische Übungen im Unterricht
Mit SchülerInnen ein Klassenzimmertheater entwickeln
„Theaterclubs“ gründen – LehrerInnen und SchülerInnen

Dagmar Höffer-Brunthaler schrieb die Ideensammlung auf.

• Die Landesgruppen planen weitere Vernetzungstreffen und Aktivitäten.


• Uschi Silaen: CHOREOGRAPHIE – First steps - Siehe Tipp Dezember 2016


• Markus Köhle: Poetry Slam-Workshop
Markus Köhle ist „Sprachinstallateur, Literaturzeitschriftenaktivist und Papa Slam Österreichs“. Mehr auf seiner Website: www.autohr.at/

Poetry Slam-Elemente:
Themen /Persönliches
Tempo Rhythmus
Reim Refrain
Wiederholung Dialekt
Lautmalerei Sprachmuster
Wortbedeutungen Fragen
Körpersprache

In einem Workshop konnte jeder Teilnehmende sich im Schreiben und Vortragen von Poetry Slam-Texten üben - mit bestechenden Auftritten.

Markus Köhle bietet 3stündige Workshops für Klassen oder eine Klasse 1 Jahr begleiten, von VS bis Oberstufe.

Nächste BAG-TIS-Tagung: 17. – 18. November 2017 im Heffterhof, Salzburg!
ZSK    |    BAG-BILD    |    BAG-MUSIK    |    BAG-WERKEN